Frühe Komödie von Dino Risi, Pasquale Festa Campanile und Massimo Franciosa

Frühe Komödie von Dino Risi, Pasquale Festa Campanile und Massimo Franciosa
Initialzündung für die "Commedia sexy all'italiana"

Freitag, 28. Dezember 2012

Le salaire de la peur (Lohn der Angst) 1953 Henri-Georges Clouzot


Inhalt: Jo (Charles Vanel) steigt an einem einsam gelegenen Ort in Südamerika aus dem Flugzeug, wo es ihn gegen seinen Willen hin verschlagen hat. Der mittellose Mittfünfziger ist gescheitert und kann sich in den USA nicht mehr sehen lassen, weshalb ihm auch sein Kontakt zu Bill O’Brien (William Tubbs), einem Ingenieur der nahe gelegenen Ölfirma, nicht mehr viel nützt, der für den alten Bekannten keine Verwendung hat. Trotzdem gibt er sich in dem herunter gekommenen Ort selbstbewusst und weltmännisch und stellt damit den Kontakt zu Mario (Yves Montand) her, einem jungen Mann, der wie er aus Paris stammt und der es sich in der Einöde gut eingerichtet hat.

Ihre Gespräche und die der meisten hier gestrandeten Männer werden davon bestimmt, es wieder in ihre alte Heimat zurück zu schaffen, wo sie von einem besseren Leben träumen. Als die Ölfirma vier Männer sucht, die zwei mit Nitroglyzerin beladene LKWs zu einer havarierten Pipeline fahren sollen, scheint sich diese Chance zu bieten, aber der Job stellt sich nicht nur als gefährlich heraus, bezahlt werden soll zudem nur die zuerst ankommende Besatzung. Obwohl Jo für diesen Job zu alt ist, versucht er noch einmal seine Beziehungen spielen zu lassen…


Henri-Georges Clouzot hatte schon während des 2.Weltkriegs mit „Le corbeau“ (Der Rabe, 1943) ein frühes Genre-Werk vorgelegt, das wegen seiner zynischen Betrachtung der menschlichen Sozialisation viel Kritik erfuhr, auch weil es für das Filmstudio der deutschen Besatzungsmacht, „Continental“, entstanden war. Nach dem Krieg wurde Clouzot deshalb mit einem lebenslänglichen Berufsverbot belegt, dass stillschweigend - dank prominenter Befürworter wie Jean-Paul Sartre - nach zwei Jahren und mit den Dreharbeiten zu „Quai des Orfèvres“ (Unter falschem Verdacht, 1947) beendet wurde, einem innerhalb Clouzots Werk eher menschenfreundlichen Film. Nicht nur wegen des wenig differenziert betrachteten Vorwurfs als Kollaborateur – Clouzot wurde in dieser Hinsicht von allen politischen Seiten angegriffen – auch seine kritische Sichtweise der menschlichen Psyche war in einem Nachkriegsfrankreich wenig gefragt, dass mit den eigenen Sünden während der Nazi-Zeit nicht konfrontiert werden wollte.  

Das ließ übersehen, dass Clouzot das Innenverhältnis seiner Protagonisten, das meist von Herrschsucht, Selbstüberschätzung, Feigheit und Verrat geprägt war, in einen sehr spannend aufgebauten Kontext einfügte, der das heutige Actionkino vorwegnahm. Zwar verfügt die Ausgangssituation in „Le Salaire de la peur“ (Lohn der Angst) auch über kritisches Potential – ein herunter gekommener Ort in Südamerika, dessen Bewohner in Abhängigkeit von einem us-amerikanischen Ölmulti leben, der in der Nähe eine moderne Raffinerie betreibt – noch wichtiger war für Clouzot aber ein realistisches und schlüssiges Szenario für seine Story. Diese erfüllte in ihrer einfach strukturierten Anlage jede Voraussetzung für einen spannenden Thriller. Nach einer Havarie an einer Öl-Pipeline kann der entstandene Brand nur mit einer Sprengung eingedämmt werden, wofür Nitroglyzerin benötigt wird. Der Transport an den Unfallort stellt sich als äußerst heikel heraus, da für ein solches Gefahrengut nur zwei ungeeignete Lastwagen zur Verfügung stehen. Der empfindliche Sprengstoff wird ohne besondere Vorkehrungen auf der Ladefläche vertäut, während sich die Straße zum Zielort als eine mit Schlaglöchern versehene unbefestigte Piste erweist.

Normalerweise ließe sich Niemand auf einen solchen Job ein, besonders da die Ölgesellschaft bewusst zwei LKW-Besatzungen verpflichten will, von denen nur die zuerst ankommende bezahlt wird. Innerhalb dieses Mikrokosmos betont Clouzot ein kapitalistisches Prinzip – dank eines großen Angebotes an Arbeitskräften, die dringend Geld benötigen, um ihrer ausweglosen Situation zu entkommen, kann sich der Arbeitgeber nicht nur miserable Arbeitsbedingungen erlauben, er erhöht noch zusätzlich den Druck, indem er eine Art Wettbewerb ausruft. Die zwei LKW verdoppeln nicht nur die Chance, dass Einer von ihnen am Ziel ankommt, ohne dass die Ölgesellschaft dafür mehr Geld ausgeben muss, sondern fördern auch die Konkurrenz unter den Fahrerteams. Die strenge Auslese unter den vielen Bewerbern und die ausdrückliche Warnung vor dem hohen Risiko unterliegen keinen sozialen Kriterien, sondern sollen die Wahrscheinlichkeit für die Firma vergrößern, dass die letztlich dafür Engagierten ihrer Aufgabe auch gewachsen sind.

Obwohl sämtliche Kriterien – äußerer Druck, schwierige Ausgangssituation, eine heterogen zusammengesetzte Gruppe von Männern, unvorhersehbare Gefahren – nach wie vor im zeitgenössischen Actionfilm aktuell sind, verstößt Clouzots Film gegen die heutigen Sehgewohnheiten, weil er sich Zeit lässt, seine Charaktere und deren Situation schlüssig innerhalb eines realistischen Szenarios zu entwickeln und sein Grundtenor pessimistisch bleibt. In den 80er Jahren, als die ersten Musicclips gedreht wurden und die Werbeindustrie diese Ästhetik nachahmte, kamen erneut Actionfilme in die Kinos, in denen sich kleine Einheiten einer scheinbar aussichtslosen Situation stellten, aber die Erwartungshaltung des Publikums hatte sich geändert,ein Grund, warum auch William Friedkins erneute Verfilmung von Arnauds Roman ("Sorcerer" (Atemlos vor Angst, 1977)) an den Kinokassen scheiterte. Die wie Partisanen agierenden Truppen setzten sich aus unterschiedlichen Charakteren zusammen - etwa dem aggressiven Angeber, dem Vorsichtigen, dem umsichtigen Anführer – darin Clouzots Konstellation nicht unähnlich, aber stärker klassische Stereotype bedienend. Auch die systematische Reduzierung der Gruppe blieb ein wesentliches Element des Genres, aber das Gewicht wurde mehr auf die äußere Gewalt gelegt, während Clouzots Film den Tod auf frappierende Weise in seiner Alltäglichkeit zeigte.

Filme wie „Aliens“ (1986) oder „Predator“ (1987) schickten die Mitglieder einer Gruppe freiwillig und oft aus Abenteuerlust in ihr gefährliches Unternehmen, die vier Männer in "Lohn der Angst" sehen darin ihre einzige Chance, ihrem verpfuschten Leben zu entkommen. Sie sind pleite, haben keine Arbeit oder sind auf Grund der vorherrschenden Verhältnisse erkrankt. Ihnen ist die Gefahr, in die sie sich begeben, jederzeit bewusst, weshalb sie die Angst nur verdrängen können, bevor sie völlig von ihnen Besitz ergreift. Im Mittelpunkt stehen Mario (Yves Montand) und Jo (Charles Vanel), die Beide aus Paris stammen. Der noch junge Mario hat es sich in der lateinamerikanischen Einöde gut eingerichtet, während der neu hinzu kommende Mittfünfziger Jo seine besten Zeiten lange hinter sich hat, in dieser Abgeschiedenheit aber noch von seinen alten Geschichten profitieren kann. Zwischen ihm und Mario entsteht eine oberflächliche Freundschaft, da der Jüngere sich davon beeindrucken lässt. Dank Yves Montands damaliger Popularität wurde seine Rolle trotz seiner mit Naivität gepaarten Arroganz und seiner Bindungsunfähigkeit zur Identifikationsfigur.

Ihnen stellt Clouzot in seinem auch mit italienischen Mitteln produzierten Film den Deutschen Bimba (Peter van Eyck) und den Italiener Luigi (Folco Lulli) gegenüber. Im Gegensatz zu den beiden auffälligen, sich in den Vordergrund spielenden französischen Männern, wirken sie zurückhaltend, in der Sache kompetent und ruhig. Dass sie sich auf das Unternehmen einlassen, liegt an ihrer tragischen Vorgeschichte. Der Deutsche Bimba gehörte zu den Opfern des Nazi-Regimes, wie Clouzot fast nebenbei andeutet, und Luigi entscheidet sich erst, mitzufahren, als er erfährt, dass er sterben wird, wenn er weiter versucht, als Maurer sein Geld auf wenig einträgliche Weise zu verdienen. Clouzot lässt damit ein egoistisches, aber in der äußeren Anlage attraktives Team, auf zwei anständige, aber spröde Typen los, womit er die Situation weiter emotional zuspitzt.

Ohne das Tempo zu forcieren, übertragen sich in seinen stark kontrastierenden Schwarz-Weiß Bildern die Hitze und Staubigkeit der Landschaft, wird die Langeweile zu Beginn ebenso spürbar, wie die sich stetig steigernde Angst und damit verbundene körperliche Anstrengung, nachdem sich die Männer auf den Weg gemacht haben. Die Vorsicht und absolute Kontrolle über jede Bewegung, die notwendig ist, um eine Explosion zu vermeiden, lässt den Betrachter gleichsam den Atem anhalten. Der Film bleibt realistisch in der Darstellung der Gefahren, zeigt Menschen, deren Handeln von Angst bestimmt wird, und vermittelt konkret die Auswirkungen auf ihren Körper. Obwohl der moderne Action-Film in dieser Hinsicht viel grausamer und brutaler scheint, stellt seine bewusste Übertreibung in der Gewaltdarstellung einen größeren Abstand her als Clouzots Film in seiner Unmittelbarkeit der verstörend wirkenden Bilder.

Auch heute noch hat „Le Salaire de la peur“ (Lohn der Angst) nichts von dieser Wirkung verloren, aber Clouzot ging es nicht allein um vordergründige Spannung, sondern um das Verhalten von Menschen im Angesicht der Gefahr, unabhängig ob sie diese ignorieren, mit ihr bewusst umgehen oder sich von ihr beherrschen lassen. Herausgekommen ist dabei eine differenzierte Betrachtung über die menschliche Sozialisation, die wenig Grund zum Optimismus verbreitet.

"La salaire de la peur" Frankreich, Italien 1953, Regie: Henri-Georges Clouzot, Drehbuch: Henri-Georges Clouzot, Jérome Géronimi, Georges Arnaud (Novelle), Darsteller : Yves Montand, Charles Vanel, Peter Van Eyck, Folco Lulli, Véra Clouzot, Laufzeit : 141 Minuten

Keine Kommentare:

Der Name "L'amore in città" bezieht sich auf einen Episoden Film aus dem Jahr 1953, der erstmals Regisseure in Italien dazu brachte, ihre extra dafür geschriebenen und gedrehten Kurzfilme zu einem Gesamtwerk zu vereinen. Der Episodenfilm steht symbolisch für eine lange, sehr kreative Phase im italienischen Film, die in vielerlei Hinsicht stilbildend für die Kunstform Film wurde. Die intensive Genre-übergreifende Zusammenarbeit unter den Filmschaffenden war eine wesentliche Grundlage dafür.